«Digitales Produkt»

Vernetzte Produktdaten

Intelliacts Konzept «Digitales Produkt» beschreibt das Produkt mit seinen Produktdaten, wie die Daten organisiert, vernetzt und in verschiedenen Systemen konsistent abgebildet sind. Das «Digitale Produkt» vernetzt Produktdaten aller Abteilungen auch über die Unternehmensgrenzen hinaus.

Warum Konzept «Digitales Produkt»?

Damit Produktdaten möglichst optimal genutzt, modifiziert und gepflegt werden können, braucht es das Konzept «Digitales Produkt». Basis vom Konzept ist eine definierte und konsistente Daten- und Informationsstruktur. Alle Daten, die die Primärentwicklung erzeugt und die die Unternehmensprozesse nutzen, sollen auf Datenbanken abgelegt und verarbeitet werden.

Ziel ist, dass nachgelagerte Unternehmensprozesse wie z.B. die Fertigung, Montage, Verkauf, Logistik und Service auf die Informationen des «Digitalen Produkts» zurückgreifen können, um diese effizient zu nutzen.

Das Konzept «Digitales Produkt» | Intelliact AG
Das Konzept «Digitales Produkt» | Intelliact AG

Grundlage ist Intelliacts PUT-Prinzip

Intelligent strukturierte Produkte, optimale Unternehmensprozesse und massgeschneiderte IT sowie Tools beeinflussen das «Digitale Produkt». Eine nachhaltige und erwünschte Effizienz- und Qualitätssteigerung ist nur gegeben, wenn ein Gleichgewicht zwischen den einzelnen PUT-Bausteinen besteht.

Intelliact AG, Konzept Digitales Produkt, PUT-Prinzip, Produktstruktur, Unternehmensprozesse, IT- und Tools
PUT-Prinzip | Intelliact AG

PUT beeinflusst das «Digitale Produkt»

Die Produktstrukturierung umfasst zwei Aspekte. Zum einen werden durch den Ordnungsaspekt Objekte anhand von ähnlichen Merkmalen zu Objektgruppen zusammengefasst. Zum anderen soll ein optimaler Aufbau der Produktstruktur (anhand von Stücklisten) durch den Produktstrukturaspekt gewährleistet werden. Ziel der Strukturierung ist die Standardisierung der Produkte, aber auch zukünftigen Anforderungen wie der Modularisierung entgegen zu treten.

Abgestimmte Unternehmensprozesse erlauben, Kundenwünsche möglichst schnell und zu geringeren Kosten umzusetzen. Dabei werden alle Daten des «Digitalen Produktes» entlang des gesamten Produktlebenszyklus erfasst, um die Kunden optimal zu unterstützen.

Zur Umsetzung der zwei zuvor beschriebenen Bausteine bedarf es ausgewählte und abgestimmte IT-Tools . Diese sollen dabei helfen, die produktbezogenen Daten des «Digitalen Produktes» zu generieren, zu verwalten und optimal zu nutzen.

Konzept «Digitales Produkt»

Ihre Nutzenvorteile

Das Konzept «Digitales Produkt»

  • beinhaltet nicht nur die Produktbeschreibung, sondern auch die Funktionen eines virtuellen Produktes,
  • enthält alle Varianten und Konfigurationsregeln,
  • definiert alle Kommunikationsschnittstellen zwischen den organisatorischen Einheiten entlang des gesamten Produktlebenszyklus,
  • beschreibt die Schnittstellen zur digitalen Interaktion mit Produktvarianten und Simulation von Eigentschaften.



Im Ergebnis haben Sie:

  • einen optimalen Aufbau der Produktstruktur,
  • Organisierte, vernetzte und in verschiedenen Systemen konsistent abgebildete und verwaltete Produktdaten,
  • Produktdaten über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg laufend ergänzt und das reale Produkt hinreichend genau repräsentiert,
  • Anwendungen, die es Unternehmensprozessen ermöglichen, individuell oder in Teams gleichzeitig im «Digitalen Produkt» zu navigieren, zu interagieren, zu visualisieren und zu modifizieren.



Sie können:

  • produktbezogene Daten optimal nutzen,
  • auf Kundenwünsche schnell reagieren und
  • zu minimalen Kosten umsetzen.

PLM Open Hours-Termine per E-Mail erhalten


Unsere PLM Open Hours bieten Ihnen einen ausgewogenen Mix aus Theorie und Praxis, und dies auf dem gewohnt hohen Niveau. Unsere Webinare richten sich an alle PLM- und Prozess-Verantwortliche und Produktmanager. Erfahren Sie mehr über unsere PLM Open Hours >

Wie können wir Ihnen helfen?
Auf dem Laufenden bleiben!